+49 2607 70 20 224

zurück zur Übersicht

Begriff: Trainings-Angebote

Trainings-Angebote erweitern und lehren…

durch die Wahl der Themen, den Rahmen und die Verwendung der Methoden
persönliche und / oder fachliche Kenntnisse, Kompetenzen & Fähigkeiten

Die Kompetenzerweiterung / das Thema von Teilnehmern steht im Mittelpunkt


Aus-, Fort- und Weiterbildungen dienen der Vermittlung bestimmter Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, über die der Teilnehmer bisher nicht oder erst wenig verfügt und / oder die er auffrischen und weiterentwickeln möchte. Besonders in Fort- und Weiterbildungsangeboten werden diese in Seminaren, Kursen oder Workshops praxisnah vermittelt und geübt = trainiert. Die Auswahl der Methoden ist dabei vielfältig und orientiert sich am Anliegen / Thema und dem Rahmen: Vorträge, Rollenspiel, Interviews, Gruppenarbeit, Einzelarbeit u. v. m. gehören zu den klassische Methoden, durch die bisheriges Wissen und Handeln reflektiert und neues vermittelt sowie ergänzt wird. Der Begriff des Trainings wird hierbei übergeordnet verwandt und verbindet sowohl praxis- als auch persönlichkeitsorientierte „Seminare“, „Kurse“ und „Workshops“ miteinander. Die Angebote sind zudem themen- oder zielgruppenspezifisch ausgerichtet; im Mittelpunkt stehen der Aufbau, die Überprüfung und der Ausbau von Fach- und Sachwissen: mit Hilfe eines Trainings soll die Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz für ein reflektiertes oder auch professionelles Handeln gefördert werden. Darüber hinaus ermöglichen besonders sozialpädagogisch-psychologisch ausgerichtete Trainings die Herausbildung neuer Wertvorstellungen als auch die Weiterentwicklung der gesamten Persönlichkeit.

Gerade in der Sozialen Arbeit lebt die Arbeits- und Beziehungsgestaltung mit dem jeweiligen Klienten (Kinder, Jugendlichem, Eltern etc.) von der ihm begegnenden Fachkraft. Daher haben persönlichkeits- und fachspezifisch-orientierte Fort- und Weiterbildungen eine nicht zu unterschätzende psychohygienische Wirkung; meist alleine schon durch ein verändertes (Lern-) Umfeld, neue Anregungen oder die Begegnung mit Gleichgesinnten – was wiederum die Weiterentwicklung des Selbstwertgefühls und somit der Professionalisierung der Fachkräfte fördert.

Im speziellen Training von Leitungs- und Führungskräften geht es darüber hinaus noch um die Entwicklung eines Meta-Wissens, also der Qualifizierung, Wissen übergeordnet einzusetzen und logisch-strategisch anzuwenden sowie um ein Reflektieren der besonderen Rolle und der damit verbundenen Aufgaben und Verantwortungen.


veröffentlicht am 15. August 2016