Offenes Fortbildungsangebot für pädagogische Fachkräfte

Achtung! (Hoch)Spannungsfeld Sorgerechtsverfahren

…und dann sind da ja auch noch die eigentlich Betroffenen…

Dauer: 2 Tage (empfohlen)

Datum: nach Vereinbarung

Zeit: 09.00-16.30 Uhr (oder nach Vereinbarung)

Ort: Inhouse

Referentin: Julia Auschill

Kosten: gemäß Angebot

Die Maxime der gesamten Kinder- und Jugendhilfe ist vor allem die Förderung und Sicherstellung des Kindeswohls. Dies gilt auch für die Mitwirkung der öffentlichen Jugendhilfe im familiengerichtlichen Verfahren. Allerdings: Immer wieder treffen Familien- und Oberlandesgerichte Entscheidungen, die aus sozialarbeiterischer und sozialpädagogischer Sicht nicht primär das Wohl des Kindes verbessern. Vielmehr wird eine verstärkte Ausrichtung der Gerichte zugunsten des Elternwillens und zum Nachteil des Kindes und seiner Ansprüche auf sein Wohlergehen (subjektiv?) erlebt. Das Problem für die öffentliche Jugendhilfe ist hierbei, dass sie weiterhin den Schutzauftrag wahrzunehmen hat und in der Verantwortung um das Kindeswohl bleibt.

In diesem Seminar wird daher dieses Spannungsfeld und seine möglichen Ursachen ebenso näher beleuchtet wie die Rechte von Sorgeberechtigten sowie Kindern und Jugendlichen in familiengerichtlichen Verfahren. Zudem werden die rechtlichen Grundlagen des Handelns von Fachkräften in der öffentlichen Jugendhilfe aufgefrischt und vertieft. Herausgearbeitet werden dabei u.a. Antworten auf Fragen, wie z. B: „Was benötigen fachlich versierte und adäquate Stellungnahmen gegenüber Gerichten?“, „Was ist in meinen Berichten und Anträgen wichtig und bei Formulierungen zu beachten?“, „Wie gehe ich persönlich mit einer Niederlage im gerichtlichen Verfahren um?“, „Wie gehe ich mit langen Entscheidungswegen um?“ etc.

Inhalte

  • Auffrischung: Grundsätze sowie Formen der elterlichen Sorge bei Trennung und Scheidung sowie bei Kindeswohlgefährdung und entsprechende Rechtsgrundlagen
  • Beteiligte in familiengerichtlichen Verfahren (Jugendamt, Familiengericht, Rechtsanwälte, Eltern, Kinder und Jugendliche, Verfahrensbeistand) – und jeweils daraus resultierende Aufgaben, Rechte und Pflichten
  • Im Besonderen: Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an familiengerichtlichen Verfahren
  • Anforderungen an Jugendamtsberichte in familiengerichtlichen Verfahren
  • „Im Namen des Volkes…“ – Umgang mit (subjektiv) wahrgenommenen „Fehlentscheidungen“

Sie haben Interesse an dieser Team-Fortbildung?

Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit mir auf.

Um Ihnen ein Angebot unterbreiten zu können, werden folgende Angaben benötigt:

  • (voraussichtliche) Anzahl der Teilnehmenden
  • (voraussichtlicher) Ort der Veranstaltung
  • Dauer der Veranstaltung (Anzahl Tage)

Darüber hinaus sind folgende Vereinbarungen erforderlich:

  • gewünschtes Datum / gewünschter Zeitraum
  • ggf. weitere Inhalte / Ziele